Berta geb. 01/2010

 

02.01.2017

Wir beginnen das Jahr mit einer wunderbaren Nachricht: Berta, unsere zarte Epileptikerin, hat ein Zuhause für immer gefunden! Sie wurde von einer unserer Mitarbeiterinnen in Spanien adoptiert.

Wie jeder weiß, ist es für chronisch kranke Hunde, die nicht nur lebenslange Medikation, sondern auch regelmäßige Kontrolluntersuchungen benötigen, immer besonders schwer, eine Familie zu finden. Die Epilepsie stellt für Adoptanten eine besondere Herausforderung dar, denn es ist nicht nur nötig, dem Hund eine stabile und möglichst stressfreie Umgebung zu ermöglichen, sondern sie selbst sind ebenfalls durch die unvermittelt auftretenden Anfälle einer nicht unerheblichen psychischen Belastung ausgesetzt. Dennoch brauchen gerade kranke Hunde besondere Menschen, die sie bedingungslos lieben und die ihnen eine Chance auf ein glückliches Leben ermöglichen. Und das wünschen wir Berta ebenso wie Ihrer neuen Familie! <3

 

 

Update 07.07.2016

Unser Schatz Berta

Unsere mega süsse Berta musste heute eine Magnet Resonanz Untersuchung über sich ergehen lassen. Sie wurde dafür sediert, ist jetzt aber schon wieder wach, noch müde aber ok.
Die Untersuchung hat glücklicherweise ergeben, dass die epileptischen Anfälle nicht auf eine Schädigung des Hirns zurückzuführen sind.
Wir haben zwei verschiedene Medikamente vom Neurologen erhalten. Wir klären nun ab, welches für Berta wohl am Besten ist.

 

 

Update 05.07.2016

Die kleine Berta ist eine ganz besonders anhängliche, sehr liebe  alga. Sie hat keine Angst vor uns Menschen, ganz im Gegenteil. Sie sucht die menschliche Nähe, klebt an ihren Bezugspersonen, folgt ihnen auf Schritt und Tritt.

Leider macht uns Berta aber auch große Sorgen. Seit sie in unserer Obhut ist, hatte sie mehrere epileptiforme Anfälle. Aus diesem Grund ist sie jetzt in einer Art „betreutem Wohnen“ untergebracht, in einer Hundepension, in der die Hunde rund um die Uhr betreut werden. Bei krampfenden Hunden ist es leider so, dass sie häufig von den anderen Hunden, mit denen sie zusammenleben, während eines Anfalls attackiert werden, was dann auch noch zu weiteren Verletzungen führen kann. Berta schläft darum nachts in einem gesonderten Raum bei der Person, die gerade Dienst in der Pension hat.

Wir werden Berta in den nächsten Tagen bei einem Neurologen vorstellen, um diese Anfälle diagnostisch abklären zu lassen und eine Möglichkeit zu finden, wie wir ihr am besten helfen können. Leider wird das und auch die unausweichlich nötig werdenden Folgeuntersuchungen wieder einmal ein großes Loch in unsere Kasse reißen. Wir würden uns daher über jede Unterstützung für unsere Berta sehr freuen.  Und natürlich wird sie auch ein eigenes Zuhause (in einem kontrollierbaren Umfeld mit nicht allzu vielen bereits vorhandenen Hunden) benötigen.

Die Informationen darüber, wie Ihr Berta helfen könnt, findet Ihr hier:
http://galgoespanolswiss.jimdo.com/info…/patenschaft-spende/
--------------------------------------------------------------------

03.07.2016

Heute möchten wir Euch diese liebenswerte Galga vorstellen. Mit ihren ca. sechs Jahren hat die ebenso liebe und wie anhängliche Berta erfahren müssen, wie es ist, auf sich allein gestellt auf der Straße überleben zu müssen.

Vor etwa 2 Monaten irrte Berta in einem Dorf bei Segovia herum. Dank des engagierten Einsatzes von Tierschützern vor Ort, die alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel, einschließlich einer Lebendfalle, mobilisiert hatten, konnte Berta von der Straße gerettet werden.
Berta verstand sehr schnell, dass man ihr helfen wollte. Sie näherte sich gleich vertrauensvoll und nahm die liebevolle Zuwendung, die ihr durch ihre Retter zuteilwurde, gerne an. Sie tauften sie „Berta“, was so viel bedeutet wie „glänzend“, „strahlend“ und dieser Name passt wirklich zu ihr! Sie ist tatsächlich eine strahlende Persönlichkeit und eine ganz besonders liebenswerte noch dazu.

Seit etwa einer Woche gehört Berta nun zu unserer Familie und sie genießt die Zuwendungen, die sie nun bekommt, sehr. Sie wurde gebadet und soll sich nun erst einmal ausruhen und erholen. Auch beim Tierarzt ist sie schon gewesen und hat den Besuch vorbildlich gemeistert.